Dienstag, 12. Dezember 2017

Rheinbrücke

Rheinbrücke Karlsruhe-Maximiliansau, Dezember 2017

Der Karlsruher Gemeinderat ist mehrheitlich gegen eine zweite Rheinbrücke.  Das heißt, man ist eigentlich gegen eine dritte Brücke. Es gibt bereits zwei Brücken: Eine Brücke für die Autos und eine für den Schienenverkehr. Letztere ist auf der Zeichnung nur anhand der Stahlträger im Hintergrund zu sehen. 

Besonders viele Befürworter für eine weitere neue Brücke finden sich unter den Südpfälzern, die sehr viel Automobil fahren. Auf Seite Baden-Württembergs liegt seit Herbst 2017 der Planfeststellungsbeschluss zum Bau einer weiteren Rheinbrücke vor. Dagegen gibt es große Bedenken, denn eine weitere Brücke hätte enorme negative Folgen, die mit starker Autoverkehrsbelastung auf Karlsruehr Seite einhergehen werden. "Der gegenwärtige Stau vor der Brücke auf Rheinland-Pfalz-Seite würde nur verlagert, denn das Karlsruher Verkehrssystem ist für diese Verkehrsdichte keinesfalls ausgelegt. Der dazu erwartete Verkehrszuwachs würde die Problematik sogar weiter verschärfen." So heißt es bei den Gegnern. 

Die Gegner der zweiten Rheinbrücke wollen nun vor dem Verwaltungsgericht klagen, denn die Alternative „Ersatzbrücke“ sei von den Genehmigungsbehörden nicht ausreichen geprüft worden, obwohl sie enorme Vorteile bietet.

Die Klage kostet viel Geld – rund 40 000 Euro – und ist für Karlsruhe von entscheidender Bedeutung. Für die Klage werden noch Spenden benötigt, ob groß, ob klein, jeder Euro ist sehr willkommen!

Spendenkonto: BUND RV Mittlerer Oberrhein, Sparkasse Karlsruhe: IBAN DE98 6605 0101 0108 2558 37, Verwendungszweck „keine 2. Rheinbrücke, keine Nordtangente“

Keine Kommentare:

Kommentar posten